Wenn Sie auch einen Blick unter den Tisch werfen möchten?

img_2319img_2304

2016 bei der Parallel Vienna in Alten Post in Wien, Dominikanerbastei. Das MAB präsentierte drei Installationen des Medienkünstlers Herwig Steiner/ HST/ Herwig Beo Labostella: parallele Interventionen in Gespräche mit dem Künstler-Museologen Alex Samyi über den Sinn des Sozialmodelle-Museums der Kunst im abgelegenen Ruden.

Auch sein von der Baha`i-Welt inspiriertes Gesellschaftsmodell, nämlich die „Weltherrschaft der Dörfer mit den Museen als neue politische Zentren“ sollte diskutiert werden. Von den rund 15.000 Besuchern/ Besucherinnen der Parallel wurden etwa 1000 direkt erreicht. Die Parallel brachte dem MAB nicht nur neues Insider-Publikum sondern auch bessere Formulierungen für seine Mission, nämlich über das Instrument der Selbstaufklärung ein neuartig ganzheitliches Bewusstsein der Gesellschaft herzustellen. Die Aufforderung, einen Blick auch unter den Tisch zu werfen, war der Standard-Einstieg für vielleicht 200 Gespräche.

img_2343

Zimmer 2.52 – ein Sitzkreis aus fünf leeren Stühlen vor den drei Installationen:

  1. Sprichwortinstallation: Die Radieschen von unten anschauen: ein Schreibtisch, darauf ein rechteckiges Beet aus Torferde, darunter aus neun Löchern ragend die Enden frischer Radieschen.
  2. Sprichwortinstallation: Alles Gute kommt von oben: grüner Startknopf, in einer kleinen Seilbahnkiste Gummibärchen und ein Foto vom Künstler. Videodokument der Installation aus der Ausstellung „Von oben“ im MAB 2015.
  3. Eine originale Wahlkabine aus Ruden mit Kopfhörer und manipuliertem Stimmzettel als Hinweis: Stimme erhalten. Die Audio-Aufnahme von einem Gespräch des Künstlers mit seinem vierjährigen Sohn darüber, was er denn, der „Papa“ einmal werden möchte, wenn er groß ist.

img_2363

Was ist der Sinn von aller Arbeit? Das finale Ergebnis ist zwar immer, dass man sich die Radieschen von unten anschauen darf aber was bleibt? Genau darauf baut die „Weltunion der Gemeinden“ auf – was der Einzelne in die Gesamtgesellschaft einbringen kann. Anstelle der Weltherrschaft der Präsidenten wird eine Neuorganisation der Welt von unten nach oben vorgeschlagen.

img_2149