Das Schöne und die Freien Wahlen

Ich beziehe mich auf die altpersische Poesie, in der das Schöne mit der Süße des Honigs verglichen wird, um folgende These aufzustellen: das Schöne wie der Honig ist immer das Ergebnis einer Kooperation. Honig = Blütennektar + körpereigene Enzyme der Bienen + Honigtau, den die Läuse absondern.

 

Seit mehr als 100 Jahren greifen künstlerische Experimente in die soziale Ordnung der Gesellschaft ein. Eine echte Erweiterung der Freien Wahlen, die schön sein kann aber erst selten ist – in der praktischen Umsetzung.

Alex Samyi, Ruden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s